Schon so lang

Bin auf meinem Weg,
Schon so lang.
Verschlagen und träg,
Schon so lang.

Bin müde und leer,
Will nach Süden ans Meer.
Bin auf meinem Weg ohne Wiederkehr,
Schon so lang.

Seh die Kriege, die Not,
Schon so lang.
Ruinen und Tod,
Schon so lang.

Seh die Tränen, die Wut,
Seh die Wunden, das Blut.
Erwürgt und verfault,
was stark war und gut,
Schon so lang.

Seh die Welt oft im Traum,
Schon so lang.
Als Pilzwolkenbaum,
Schon so lang.

Euch ihr Herren der Welt,
Eure Lügen, den Mord an Millionen die glauben,
An euer wort,
Schon zu lang.

(c) Hannes Wader

 

Dieser Blog-Post ist ein privater Beitrag von Judith Andresen.