Der peinliche Kinderausweis

Martin merkt an, dass der Kinderausweis heute für den "kleinsten Hosenscheißer" ein Photo enthalten muss. Ich stelle förmlich fest:

  1. Wurde schon früher drauf bestanden.
  2. Und: lasst das sein!

Während meiner ersten Transit-Reise nach West-Berlin war ich nur wenige Monate alt. Meine Eltern besaßen einen Kinderausweis von mir - natürlich ohne Bild. Das sollte sich schnell ändern.


An der DDR-Grenze angekommen, gab es einen Riesenaufstand ("ein Ausweis ist nur dann gültig, wenn er ein Photo enthält"), an den ich mich natürlich und naturgemäß nicht erinnern kann, und als Resultat dessen pappte von nun an ein Photo von mir als Säugling in diesem Kinderausweis.

Für die DDR-Grenzer, die dieses Papier noch oft kontrollieren sollten, war damit alles okay. Bild drinnen, gültiges Datum - und ab dafür. Dass eine Identifikation der Person - die Extrapolation des Aussehens eines Babys zum Aussehen einer z.B. Vierzehnjährigen ist wohl recht schwer - damit nicht gelingen konnte, haben sie nie zum Thema gemacht.

Für mich hingegen wurde dieser Kinderausweis zunächst zur Attraktion (mit Photo!), dann zur pubertären Schande (mit Baby-Photo!). Ich war dann sehr froh, als ich mit 16 Jahren einen Personalausweis - mit einem aktuellen Photo - erhielt.

 

Dieser Blog-Post ist ein privater Beitrag von Judith Andresen.